Das Zentrum für Synchrotronstrahlung an der Universität Hiroshima nutzt Draco tera enterprise Matrixswitch für den reibungslosen Betrieb

Das Zentrum für Synchrotronstrahlung Hiroshima (HiSOR) ist Teil der Graduate School of Science an der Universität Hiroshima. Es ist das weltweit führende Forschungszentrum, in dem die Synchrotronstrahlung im vakuum-ultravioletten und im weichen Röntgenbereich untersucht wird.

Die Forscher brauchen Zugang zu zahlreichen Anwendungsprogrammen, die auf den Remote-Servern zusammen mit den gesammelten Daten in großen Speicher-Arrays laufen. Die Einrichtung arbeitet rund um die Uhr und muss ohne Unterbrechung kontinuierlich betrieben werden.

Die Schaltung zwischen den Servern und den einzelnen Arbeitsplätzen der Forscher erfolgt durch einen Draco tera enterprise KVM-Matrixswitch mit 80 Ports, der die Cat-X- und Glasfaser-Verbindungen in einem System integriert.

„Der IHSE-Matrixswitch wurde vor über einem Jahr installiert und hat bisher keine administrativen Probleme bereitet. Er ist zu 100% verlässlich. Daher sind wir gerade dabei, weitere E/A-Baugruppen
anzuschaffen, um ein Upgrade unserer Gesamtkapazitäten vorzunehmen.“ Goto-san, leitender Ingenieur des Zentrums

 Zentrum für Synchrotronstrahlung Hiroshima (Draco tera enterprise) (612 KB)