Wiener Krankenhäuser vertrauen auf IHSE KVM-System 

Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) betreibt als Dachverband alle städtischen Krankenhäuser, Pflegeheime, Universitätskliniken und weitere Ausbildungsstandorte für Pflegepersonal der Stadt Wien.

Mit elf Spitälern, vier Geriatriezentren sowie acht Pflegewohnhäusern zählt der KAV zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Europa mit fast 32.000 Beschäftigten. Jährlich werden rund 400.000 Patienten stationär betreut und rund 3,5 Millionen Ambulanzbesuche gezählt.

Von einer zentralen IT-Leitstelle in einem externen Gebäude aus werden alle unabhängigen IT-Operationen der verschiedenen Krankenhäuser und Standorte des Verbunds gesteuert. Ein Draco tera KVM-Matrixswitch mit 32 Ports erlaubt die Auswahl der Computer oder Überwachungskameras. So können die IT-Mitarbeiter das Bildmaterial auf der Videowand mit 3 x 2 Monitoren sowie dem Bildschirm am eigenen Arbeitsplatz darstellen. Voreingestellte und eingespeicherte Bildschirmkonfigurationen erlauben die sofortige Reaktion auf verschiedene Szenarien. In Notfällen können die Anwender blitzschnell auf die entsprechende Konfiguration schalten und alle erforderlichen Informationen auf den Monitoren darstellen.

Der Einsatz der Draco tera KVM-Matrix führt zu einer erheblichen Flexibilität: Ein kleines Experten-team, das sich ausschließlich der IT-Administration widmet, ist mit optimalen Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten ausgestattet. Die relevanten Daten für die Videowand und die einzelnen Arbeitsplätze lassen sich sofort und einfach auswählen. So können die IT-Mitarbeiter – je nach aktueller Netzwerkauslastung – unabhägig oder gemeinsam im Team arbeiten und blitzschnell auf Notfälle reagieren.

 KAV Wien (Draco tera compact) (715 KB)