Compliance

In diesem Bereich finden Sie verschiedene Informationen zu unseren Bedingungen für Lieferanten und der Beschränkung bestimmter Rohstoffe und Chemikalien. So verzichten wir auf den Einsatz von umwelt- und gesundheitsgefährdenden Stoffen sowie Konfliktressourcen, durch deren Gewinnung systematische Menschenrechts- und Völkerrechtsverletzungen toleriert werden.

Weitere Auskünfte hierzu erhalten Sie unter compliance@ihse.de.

Conflict Minerals

„Konfliktmineralien“ aus der Demokratischen Republik Kongo (DRK) werden teilweise von bewaffneten Gruppen abgebaut und verkauft, um Konflikte zu finanzieren, die durch extreme Gewalt gekennzeichnet sind. Einige dieser Mineralien und die daraus entstehenden Metalle (wie Tantal, Zinn, Wolfram und Gold) können ihren Weg in die Lieferketten der weltweit eingesetzten Produkte finden, auch in der Elektronikindustrie. Die Lieferanten der IHSE beziehen und nutzen Mineralien aus verschiedenen Quellen weltweit. Als Teil des Engagements der IHSE für unternehmerische Verantwortung und die Achtung der Menschenrechte in unseren eigenen Betrieben und in unserer globalen Lieferkette ist es das Ziel der IHSE, Tantal, Zinn, Wolfram und Gold in unseren Produkten zu verwenden, die „DRK konfliktfrei“ sind, während wir weiterhin eine verantwortungsvolle regionale Mineralienbeschaffung aus der DRK und den angrenzenden Ländern unterstützen.

Hier finden Sie die IHSE Conflict Minerals Sourcing Policy

Hazardous Substances Competence Ordinance

IHSE Erklärung zur Chemikalienverbotsverordnung (ChemVerbotsV)

Verordnung über Verbote und Beschränkungen des Inverkehrbringens gefährlicher Stoffe, Zubereitungen und Erzeugnisse nach dem Chemikaliengesetz

IHSE erklärt gemäß der Chemikalienverbotsverordnung (ChemVerbotsV) keine Produkte auszuliefern, die der Chemikalienverbotsverordnung unterliegen.

Hier finden Sie die IHSE Chemikalienverbotsverordnung

REACH Verordnung

REACH steht für Registration, Evaluation, Authorisation of Chemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Diese EG-Verordnung zentralisiert und vereinfacht das Chemikalienrecht europaweit und ist am 01. Juni 2007 in Kraft getreten. Es ist erklärtes Ziel, den Wissensstand über die Gefahren und Risiken zu erhöhen, die von Chemikalien ausgehen können. Den Unternehmen wird dabei mehr Verantwortung für den sicheren Umgang mit ihren Produkten übertragen. Die Bundesbehörden bieten vielfältige Informationen zu REACH, damit sich insbesondere Klein- und Mittelständische Unternehmen schnell mit den neuen Regelungen vertraut machen können.

Mit Inkrafttreten der REACH-Verordnung am 01.06.2007 ergeben sich weitreichende Änderungen in den bestehenden Rechtsgrundlagen im Bereich der Chemikalien. So wurde zum 01.06.2008 die Verordnung EWG Nr. 793/93 (Bewertung und Kontrolle der Umweltrisiken chemischer Altstoffe) aufgehoben. Auch das Meldeverfahren für neue Stoffe gemäß der Richtlinie 67/548/EWG ist zum zum 01.06.2008 ausgelaufen. Die Anpassungen im Hinblick auf REACH regelt die Richtlinie 121/2006/EG.

Die Grundzüge der Chemikalienprüfung, Bewertung, Einstufung und Kennzeichnung sind im Chemikaliengesetz definiert und werden konkretisiert durch Verordnungen wie die Chemikalienprüfnachweisverordnung, Chemikalienverbotsverordnung und der Gefahrstoffverordnung. Grundlage für diese nationalen Regelungen bildet eine Reihe von EU-Richtlinien.

Ein immer größer werdender Teil des Stoffrechts wird durch EU-Verordnungen geregelt, die unmittelbare Anwendung finden und keiner Umsetzung in nationales Recht bedürfen.

IHSE REACH Statement

IHSE REACH Statement for Supplier

RoHS

Unsere Geräte erfüllen die Vorgaben der EU-Richtlinie 2011/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS 2, RoHS II). Die Geräte sind entsprechend etikettiert.

 

Nachfolgend finden Sie eine Liste von Herstellern, welche die RoHS-Richtlinien anwenden und deren Produkte wir einsetzen:

ihse-rohs

WEEE

IHSE erfüllt die EU-Richtlinie 2012/19/EU zur Reduktion der zunehmenden Menge an Elektronikschrott aus nicht mehr benutzten Elektro- und Elektronikgeräten (WEEE).

Als WEEE-registriertes Unternehmen (Registrierungsnummer DE39900275) versichern wir Ihnen die Rücknahme von Altgeräten und deren umweltgerechte Entsorgung.

weee

Zertifizierungen

Selbstverständlich besitzen alle unsere Geräte die CE-Kennzeichnung. Die dazu erforderlichen Tests werden in unabhängigen und zertifizierten Labors durchgeführt und dokumentiert. Zudem erfüllen wir die EU-Richtlinie 2011/65/EU (RoHS) zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten.

Als zugelassener Wirtschaftsbeteiligter mit der AEO-Zertifizierung (Authorized Economic Operator) genießen wir besondere zollrechtliche Privilegien. Diese wurden uns erteilt, da wir die umfangreichen AEO-Voraussetzungen, etwa hinsichtlich der Zuverlässigkeit, erfüllen.

Der TÜV Süd zertifizierte 2013 unsere Produkte Draco vario, Draco tera und Draco major nach den europäischen und nordamerikanischen Standards IEC/EN 60950-1 und UL/CSA 60950-1. Die Fertigungsqualität wurde als einwandfrei und einheitlich beurteilt und unsere umfangreichen Qualitätssicherungsverfahren für geeignet befunden.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützte die Entwicklung des Draco tera enterprise im Rahmen der Förderung umsetzungsorientierter Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten. Der Draco tera enterprise wurde auf Grund seiner innovativen Funktionen von staatlicher Seite für förderungswürdig ermessen.

ce-certifitate-ihse
rohs-certificate-ihse
tuv-certificate-ihse
tuv-c-us-certificate-ihse
aeon-certificate-ihse
bfwt-certificate-ihse
gate-certificate-ihse
innovation-certificate-ihse

IHSE Produktkatalog

Newsletter

Start typing and press Enter to search