Contact
Subscribe
Configurator
Catalog
Kontakt
Newsletter
Konfigurator
Katalog
Skip to content

KVM-Extender unterstützen die Trennung von Personal und Patienten

Während der Coronavirus-Krise treffen Krankenhäuser alle möglichen Vorkehrungen, um Personal und Patienten zu schützen und die Ausbreitung der Infektion innerhalb des Gebäudes zu verhindern. Käme es zur Kontamination der Behandlungsbereiche, müssten Räumlichkeiten und Gebäude für eine tiefenhygienische Reinigung außer Betrieb gesetzt werden und wichtige Krankenhausmitarbeiter könnten unter Umständen krank und arbeitsunfähig werden.

Kontaktverringerung durch Fernüberwachung

Eine sinnvolle Maßnahme, die dazu beitragen kann, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, besteht darin, bettseitige und stationäre Überwachungsgeräte in Bereiche zu verlagern oder zu replizieren, die weit entfernt von Patienten mit Krankheitssymptomen liegen. Auf diese Weise können Pfleger und Ärzte die Patienten aus einer größeren Distanz überwachen. Das spart nicht nur Zeit, sondern verringert die Notwendigkeit, ständig auf sie zuzugehen. Dabei wird jedoch das Niveau der persönlichen Betreuung der Patienten nicht beeinträchtigt.

Zentrale Patientenüberwachung durch KVM-System

Für eine sichere Verbindung zwischen Sendern und Empfängern ist eine hochverlässliche Signalverlängerung der Audio- und Videosignale von den Überwachungsgeräten auf externe Bildschirme erforderlich. Diese Übertragung kann einfach mit KVM-Extendern erreicht werden.

KVM-Verlängerung und Umschaltung funktioniert bidirektional. Das heißt, die KVM-Geräte können auch zur Rückübertragung von Signalen an zentralisierte Pflegestationen verwendet werden. So lässt sich leicht eine breitere Überwachung zentral errichten.

Schematische Darstellung des KVM-Systems in der Kinderklinik von Wisconsin

Einbindung von Spezialgeräten und Kameras

Alle Arten von entfernten Geräten, einschließlich Videokameras, lassen sich dabei integrieren. So kann den Patienten trotz knapper personeller Ressourcen ein Höchstmaß an persönlicher Betreuung zuteil werden und gleichzeitig ist die Sicherheit des Pflegepersonals gewährleistet.

Mehr zum Thema:

Share this post

Share on linkedin
share
Share on twitter
tweet
Share on facebook
share
Share on whatsapp
share
Share on email
email